Erste Fahrt und Vergleich – KTM 790 Duke vs. BMW R1200R

Erste Fahrt und Vergleich – KTM 790 Duke vs. BMW R1200R K27 – Das wir uns verstehen, war schon nach der Probefahrt mit der BMW R1200R sicher, ob wir aber auch harmonieren im Kurvengeschlängel des Odenwalds? Und ist sie etwa besser als die KTM 790 Duke? Das alles lest ihr hier.

100 Km Odenwald

Da sitze ich nun auf meinem „Zweitmotorrad“ und es ist bereits was geschehen, sie hat immer hin schon neue Bremsbeläge. In der Zwischenzeit wurde sie auch schon in die Motorradfamilie integriert und hat von uns ihren Namen erhalten: Rosi. Ihr wisst schon, die mit der Nummer 📞 „32 16 8“. 

Aber zurück auf Rosi. Nun heißt es testen. Ich fahre rauf auf meine Heimstrecke in Richtung Wilhelmsfeld und lass es laufen. Und was passiert? Ich bin überrascht von der Handlichkeit der BMW R1200R. Sie fegt um die Ecken das es eine wahre Freude ist. Aber die KTM 790 Duke ist doch …. Ja, sie ist schnell und in den Kurven stabil. Bietet etwas mehr Rückmeldung (anderes Federbein), aber das merkt normal kein Mensch. Gegen eine normale KTM 790 Duke muss sich Rosi nicht verstecken. Das hätte ich ehrlich gesagt nicht erwartet, sie ist immer hin schon eine ältere Dame. OK, man muss sich ihr, wie jedem anderen Motorrad, auch anvertrauen, tut man das, ist man wirklich flott unterwegs. Und hier ist auch der Motor nicht ganz unschuldig. Das ein Boxermotor mit rund 1200 ccm Spaß machen kann, dürfte jedem klar sein. Aber dass er dieses Temperament an den Tag legt, hätte ich nicht gedacht. Wo man bei Kati (790 Duke) noch ein, zwei Gänge runter schaltet, zieht man mit der BMW R1200R einfach durch, und wie. Also ja, sie ist ein Kurvensuchgerät und kann süchtig machen, was mich extrem begeistert. 😍

Ausstattung im Vergleich – KTM 790 Duke vs. BMW R1200R

Klar, dass eine KTM 790 Duke mit vollem Elektronikpaket aus dem Jahr 2018 hier ein paar Trümpfe in diesem Vergleich in der Hand hat. Kurven-ABS, schräglagenabhängige Traktionskontrolle einstellbar, Quickshifter mit Blipper etc. hat Rosi nicht. Aber sie hat dafür eine normale Traktionskontrolle (ASC) ein gutes ABS (beides ohne Schräglagenerkennung), zwei fette Koffer, Telelever (Nicken wird fast unterbunden), Kardan (Nichts mehr Kette spannen) und ganz wichtig ein ESA-Fahrwerk. Bordcomputer haben beide. Somit Uhrzeit, Verbrauch, Restreichweite, Tageskilometerzähler etc..
Man sieht also, die Unterschiede sind nicht sehr extrem ausgeprägt. Was mich persönlich begeistert, ist das Fahrwerk, dass während der Fahrt einstellbar ist. Kommen noch Gepäck und eine Sozia dazu, lässt sich sogar die Federvorspannung im Stand, elektronisch anpassen. Genial.

Das finde ich schon bei der KTM geil! 👂

Was ich auch noch erwähnen muss, die BMW R1200R ist mit einem Auspuff von SC-Project ausgestattet, dies ist in der Stadt ruhig, aber wehe man dreht am Hahn. (Klappenauspuff) Hier geht sogar die schon laute Kati unter. Was er genauso gut kann wie Kati, ist das nachfrotzeln im Schiebebetrieb. Das finde ich schon bei der KTM geil! 👂

Verbrauch

Ich fahre die KTM 790 Duke mit einem Verbrauch zwischen 4 und 5 Litern. Nach den ersten Kilometern mit der BMW liege ich laut Bordcomputer bei genau 5 Liter/ 100 Km. Was ich gemessen an den Fahrleistungen für absolut fair ansehe. 😇

Kosten

Hier will ich erst gar nicht auf die Versicherung eingehen. Ein Zweitmotorrad wird wieder neu eingestuft und ist daher teurer.

Gebrauchtpreise für BMW-Motorräder sehr stabil

Beim Kaufpreis ist der Vergleich natürlich auch etwas unfair. Da man ja sagen könnte, die BMW ist das günstigere Motorrad. 😂 Nach 10 Jahren und ca. 40000 Km stimmt dies ausnahmslos. Rechnet man aber im Bereich des Neupreises, ist da ein großer Unterschied und dass trotz der 10 Jahre. Die BMW kostete damals ca. 14000 €, die KTM ca. 10500 €. Man sieht, hier ist eine große Spanne. Auch sollte ich hier erwähnen, dass die Gebrauchtpreise für BMW-Motorräder sehr stabil sind. Daher kann man hier wenig falsch machen.

Fazit

Es gibt hier und heute keinen Gewinner für mich. Beide Maschinen sind auf ihre Art und Weise tolle Fahrmaschinen und öffnen Herzen. Auch flott bewegen lassen sich beide absolut. Nur das langsam fahren ist einfach keine Stärke der KTM, hier ist der Boxer mit Kardan absolut eine Empfehlung.

Würde ich zum aktuellen Zeitpunkt wieder eine BMW R1200R K27 kaufen?

Absolut ja! Sie war und ist ein/ mein Traummotorrad das auch 10 Jahre später nicht zum alten Eisen gehört und ohne Probleme mithalten kann. Ob Kati weiter in unserem Stall bleibt, oder verkauft wird, ist aktuell noch nicht zu 100 % sicher. Was dagegen sicher ist, sie hat für den Sonntagsauritt jetzt eine harte Konkurrentin.

Hat dein Motorrad einen Namen?

Hat dein Motorrad einen Namen?

Teile diesen Beitrag:

Marc

Hi, mein Name ist Marc. Ich bin der Gründer von www.marcmachtblau.de und www.Schriesheim-Pur.de. In Zusammenarbeit mit meiner Frau Sandra, möchten wir euch etwas über unsere Ausflüge in der Region (RNK), Zukunft Radverkehr, Mobilität, Technik und unsere Motorräder KTM 790 Duke, BMW R1200R und Honda NC700S berichten. Gefallen dir meine Bilder? Dann buch mich ganz einfach unter www.fotograf-schriesheim.de Für Anfragen für Zusammenarbeit: anfragen (@) marcmachtblau.de "Genieße jeden Tag, es könnte Dein letzter sein!" Euer Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu!