8000 km Carver Route E.03 Pedelec – Bosch Performance Line – Langzeit Testbericht – Fahrrad XXL

Seit Juni 2016 fahre ich ein Carver Route E.03. Dieses habe ich damals beim Fahrrad XXL Kalker in Ludwigshafen erworben.
Ich möchte euch nun hier meine bisherigen Erfahrungen nach ca. 8000 Km, mit dem Carver E.03 in einem Testbericht aufzeigen.

Das Carver ist nicht, dass „ganz“ typische Trekking Fahrrad. Im ersten Moment schon, aber dann sieht man die breiten Reifen, Schwalbe Energizer Plus (47-622). Da denkt man natürlich gleich, an den vermeintlich hören Abrollwiederstand. Aber ich musste feststellen, dass ich hier falsch lag. Die Reifen rollen spitze! Der Rest der Ausstattung des Rades sind gute Shimano Scheibenbremsen, 10-Fach Shimano XT-Schaltung, stabiler fest verschweißter Gepäckträger, 500 Wh Akku und der Bosch Performance Motor, mit 60 Nm-Drehmoment.

Meine Erfahrungen

Das Carver fährt sich gut. Sehr sportlich von der Sitzhaltung (einstellbar) und stabil. Ich hatte schon Abfahrten mit einer Geschwindigkeit von 70 Km/h (18er Ritzel, siehe unten) und hatte immer, dass Gefühl, dass alle Komponenten dem gewachsen waren (Sollte man nicht machen, kann man aber 😀 )
Die 28″ Räder mit den Schwalbe Energizer Plus haben fast keinen Rollwiderstand. Somit hat man auch in Verbindung mit dem 500 Wh Akku, eine sehr große Reichweite*. Hier habe ich schon 150 Km und mehr erreicht.

Die Federgabel: hat mich bisher enttäuscht. Sie ist einstellbar und mit einem Druckluftreservoir ausgestattet. Das bedeutet man kann mit einer speziellen Luftpumpe die Härte regeln. Leider ist mir dies bisher noch nicht perfekt gelungen. Fazit: sie spricht schlecht auf Schlaglöcher an und ist entweder zu hart oder zu weich.
Der Gepäckträger: dieser passt perfekt zum Rad, ist sehr stabil. Leider ist dies auch ein Nachteil, denn die etwas dickere Rohrkonstruktion macht es schwer meine Radtaschen VAUDE Aqua Back Plus wieder ab zu nehmen. Kann natürlich auch an der Befestigung der Taschen liegen.

Meine Umbauten

Hier habe ich nur das, für mich Nötigste gemacht. Als erste Maßnahme habe ich „meinen“ Lieblingssattel von Selle Royal eingebaut, da ich mit diesem schon gute Erfahrungen auf einem anderen Rad gesammelt habe. Was die verbaute Lichtanlage betrifft, diese ist gut, aber für mich oft im Dunklen nicht gut genug. Deswegen habe ich noch einen zweiten Scheinwerfer, Busch & Müller Typ CYO PREMIUM E, verbaut. Dieser sitzt nun, mit einem Bosch Halter, direkt vor dem Intuvia und ist über einen zusätzlichen Lenkerschalter als Aufblendlicht schaltbar. Perfekt! Meine Frau schenkte mir dann noch eine Lupine Rotlicht als zusätzliches Rücklicht mit Bremslichtfunktion. Dies kann ich wirklich jedem empfehlen, da man damit mehr Aufmerksamkeit bekommt. z.B. das Bremslicht ist spitze!!
Was mich wirklich sehr störte war die sehr hohe Übersetzung der Schaltung. Problem: ohne Motorunterstützung einen Berg zu erklimmen, sehr schwierig und müßig, da ein 18er Ritzel verbaut war (18Z/11-36Z). Dies ist übrigens in den meisten Trekking Pedelec mit Bosch Motor verbaut.
Eine Anfrage bei Carver, ob ein Wechsel des vorderen Ritzels möglich sei, wurde verneint, da hier die Zulassung verfallen würde. Nach meiner Kenntnis ist diese Aussage aber nicht korrekt, da es sich hier nicht um ein S-Pedelec mit Zulassung handelt, sondern nur um ein Fahrrad im Sinne der StVO. Also habe ich mir den von Bosch dafür benötigten Ritzel- Abzieher gekauft (Lohnt sich bei 2 Rädern) und mir ein 15er Ritzel besorgt. Und ich muss sagen, der Unterschied ist gewaltig und ich kann es nur jedem empfehlen!
Die Klingel: Das wichtigste Utensil an einem Fahrrad / Pedelec. Natürlich gleich nach der Lichtanlage. Das Carver hat auch eine, diese ist auch okay, aber ich stehe total auf die Fahrradklingel CATEYE PB-200. Diese wurde bereits an zwei Fahrrädern verbaut und sogar an Freunde verschenkt. Sie ist laut und kristallklar. Safety First. 😉

Meine Probleme

Probleme gab es bisher keine größeren. Nur Kleine die ich alle selbst beheben konnte. Nach ca. 400 Km löste sich die Gummierung der Pedale auf. Nach einem kurzen Telefonat und Email Verkehr schickte ich die defekten Pedale nach Ludwigshafen an Fahrrad XXL Kalker zum Austausch. Ohne viel Aufwand wurden mir neue Pedale im Austausch zu gesendet. Perfekter Service. So konnten wir uns die Anfahrt und die Firma Kalker ihre Arbeitszeit sparen. Ersatzpedale hatte ich noch welche hier, und somit entstand mir kein Ausfall.
Bei ca. 1000 Km fing der Rahmen an zu Knacken. Ein bekanntes Problem bei Bosch Pedelec Motoren und kann schnell gelöst werden. Dazu muss aber die Motorabdeckung gelöst, abgenommen und dann die Motorbefestigung am Rahmen mit einer Nuss und Ratsche nachgezogen werden. (Achtung Garantieverlust!!) Mit ein wenig Geschick keine große Affäre da es nur eine Sache von 15 Minuten ist.

Bei 4000 Km hatte ich hinten eine gebrochene Speiche. Das kann von zu wenig Pflege und zu sportlicher, harter Fahrweise kommen. Dieses möchte ich daher nicht expliziert auf die Qualität des Rades schieben.
Nach rund 5000 Km gab es noch ein schleichendes Problem mit meinem Schaltzug, dies ist mir anfangs gar nicht aufgefallen, da es sich langsam gesteigert hatte. Zu Beginn hatte ich Probleme mit meinem Daumen. Ich wusste nicht woher, keiner konnte was finden 😥 . Daher erst mal kein Fahrrad mehr gefahren da ich nicht wusste woher mein Problem kommt. Dann doch wieder Lust bekommen und auf mein eMTB geschwungen, danach wollte ich gleich noch eine Runde mit dem Carver drehen und da merkte ich es erst. Der Schaltzug hat sich wohl in die Hülle gefressen und war somit schwergängig. Das fällt einem aber nicht auf, da es ja noch geht, nur schwerer. Der direkte Vergleich brachte mich auf diese Idee. Ergo! neuen Bowdenzug mit Hülle besorgt und eingebaut. Dazu muss aber der komplette Motor raus, da der Zug oberhalb der Motorhalterung entlangläuft! (Achtung Garantieverlust!!)

Das waren auch schon alle Probleme mit meinem Carver E.03. Der Rest des Fahrrades läuft alles ohne Probleme.

Mein Fazit: Würde ich mir nach 2 Jahren und gefahrenen 7000 Km wieder ein Carver E.03 kaufen?

NATÜRLICH! Ohne lange darüber nachzudenken. Ich liebe mein Carver. Die guten Reifen, der stabile Rahmen, der solide Gepäckträger, die optimale Sitzposition, der starke Bosch Performance Motor und der große 500 Wh Akku sind alles Dinge die dieses Fahrrad für mich perfekt machen. Alles Gründe die dafür sprechen jeden Tag mit diesem Rad unterwegs zu sein.

Update 20.09.2018 Umrüstung auf neuen Scheinwerfer für die Dunkle Jahreszeit:

Da es jetzt wieder dunkler wird, haben wir unsere beiden Räder (Carver E.03 und Liqbike) auf zwei neue Scheinwerfer umgerüstet. Welche es wurden, könnt ihr im unseren „Scheinwerfertest 2018“ lesen. Viel Spaß!

Update 05.12.2018: Die 8000 Km sind geknackt:

Die 8000 Km haben wir geschafft. Das Rad läuft noch wie am ersten Tag und macht noch genau soviel Spaß. Hoffe doch, dass wir locker noch das Doppelte schaffen.

 

*Die Reichweite ist etwas sehr Individuelles und nicht nur von Reifen, Motor, Akkukapazität, Gelände, sondern auch von seiner Eigenleistung abhängig!

Dieser Test wurde von keiner der genannten Firmen unterstützt und spiegelt alleine meine Meinung wieder.

Marc

Hi, mein Name ist Marc. Ich bin der Gründer von www.marcmachtblau.de. Hier möchte ich euch etwas über unsere Ausflüge in unserer Region (RNK), Zukunft Radverkehr, Mobiliät, Technik und unsere Motorräder berichten. Du findest mich auch bei Facebook, Twitter, Youtube, Pinterest, Instagram und bei Flickr "Genieße jeden Tag, es könnte Dein letzter sein!" Euer Marc

3 Gedanken zu „8000 km Carver Route E.03 Pedelec – Bosch Performance Line – Langzeit Testbericht – Fahrrad XXL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu!